Festival für elektronische Künste
Festival for Electronic Arts

Open Call

Open Call

Zeitraum

11.11. 16.11. 2019

Event Time

11/11/ 16/11/ 2019

Einsendeschluss

20.10.2019

Call Deadline

10/20/2019

Fes­ti­val

GEN­ER­ATE! befasst sich mit aktuellen Ten­den­zen der Kun­st, die durch inter­diszi­plinäre Ver­wen­dung elek­tro­n­is­ch­er Medi­en oder den Ein­satz dig­i­taler Tech­nolo­gien bes­timmt sind. GEN­ER­ATE! inter­essiert sich dabei für wech­sel­seit­ige Beziehun­gen zwis­chen Kun­st, Wis­senschaft und Tech­nik vor ihrem gesellschaft­spoli­tis­chen Hin­ter­grund. Beson­deres Augen­merk liegt auf konzeptuellen Arbeit­en, die der Reflex­ion auf gen­er­a­tive Entste­hung­sprozesse, deren Bedin­gun­gen und jew­eili­gen algo­rith­misch ges­teuerten Out­puts gewid­met sind.

GEN­ER­ATE! als über­greifend­er pro­gram­ma­tis­ch­er Titel impliziert dabei sowohl kün­st­lerisch-tech­nis­che Entste­hung­sprozesse als auch die indi­vidu­elle Frage nach den Möglichkeit­en selb­st schöpferisch tätig zu wer­den. Dadurch soll ein kreativ­er und kri­tis­ch­er Diskursrah­men über die ästhetis­chen, gesellschaft­spoli­tis­chen und ökonomis­chen Bedin­gun­gen und Auswirkun­gen von Medi­en- und Infor­ma­tion­stech­nolo­gien des 21. Jahrhun­derts geschaf­fen wer­den. GEN­ER­ATE! sucht damit Wege und For­men ästhetis­ch­er Prax­is zu erforschen und zu gestal­ten, die eine kri­tis­che und selb­st­bes­timmte Teil­habe an diesen Entwick­lun­gen fördern und ermöglichen.

GEN­ER­ATE! Fes­ti­val für elek­tro­n­is­che Kün­ste find­et nach den vier Fes­ti­vals der Vor­jahre und in der Nach­folge der Licht- und Videokun­st­fes­ti­val-Rei­he 2010 – 2014 sowie mehreren Medi­enkun­st­fes­ti­vals bere­its zum fün­ften Mal, jew­eils unter wech­sel­nden Bedin­gun­gen an ver­schiede­nen Spiel­stät­ten und mit ver­schiede­nen Koop­er­a­tionspart­nern statt.

Den bien­nalen Rhyth­mus ein­er kleinen und ein­er großen Fes­ti­valaus­gabe durch­brechend präsen­tiert sich das fün­fte GEN­ER­ATE! Fes­ti­val zum zweit­en Mal in Folge und ins­ge­samt drit­ten Mal als kleines generate!_lab im exper­i­mentellen Live-For­mat, das sich vor­wiegend einem Per­for­mance- und Work­shop-Pro­gramm wid­met ohne einen eige­nen Ausstel­lung­steil. Dem Fes­ti­val und dem ver­anstal­tenden Kun­stvere­in ste­ht nach dem wech­selvollen Geschehen um seinen eigentlichen Ausstel­lungsraum Shed­halle aktuell immer noch kein­er neuer zen­traler Ort zur Verfügung.

Auss­chrei­bung

Das Fes­ti­val set­zt sich zusam­men aus

  • einem Per­for­mance-Pro­gramm
  • Work­shops, Talks und Vorträgen

verteilt auf ver­schiedene Spielorte der Stadt im Zeitraum vom 11. bis 16. Novem­ber 2019 mit einem Haupt­pro­gramm am Woch­enende vom 15. und 16. Novem­ber 2019.

Aufgerufen sind Beiträge aus sämtlichen Bere­ichen der Kun­st und darüber hin­aus, die sich im umris­se­nen The­men­bere­ich des GENERATE!-Festivals für elek­tro­n­is­che Kün­ste wiederfind­en und einen entsprechen­den Bezug haben.

Work­shops und ortsspez­i­fis­che Arbeit­en kön­nen bere­its vor dem Fes­ti­valzeitraum begin­nen und deren Ver­lauf oder Ergeb­nisse während des Fes­ti­vals präsen­tiert werden.

Weit­ere Infor­ma­tio­nen und Hin­weise find­en sich im Zeit­plan sowie in den Ein­sende- und Teil­nah­mebe­din­gun­gen auf dieser Seite. Für darüber hin­aus­ge­hende Fra­gen sind wir tele­fonisch oder per Mail erreichbar.

Mögliche inhaltliche Anre­gun­gen für Ein­re­ichun­gen kön­nen bspw. sein:

  • Verbindun­gen von Tech­nik, Wis­senschaft und Kunst
  • Beiträge aus dem Feld kün­st­lerisch­er Forschung
  • Fra­gen nach der Bedeu­tung von Kun­st und Ästhetik in der Wis­senschaft und vice versa
  • Auseinan­der­set­zun­gen mit dig­i­tal­en Tech­nolo­gien, sowohl als Mit­tel als auch The­ma der Kunst
  • Auseinan­der­set­zun­gen mit der Bedeu­tung von Wis­senschaft und dig­i­tal­en Tech­nolo­gien für die Verän­derun­gen von Leben und All­t­ag, Gesellschaft und Individuum
  • Beiträge, die einen unortho­dox­en, orig­inellen, zweck­ent­frem­den­den Umgang mit Medi­en und Tech­nolo­gien find­en oder sub­ver­siv­en Entwick­lun­gen folgen
  • Beiträge aus den all­ge­meinen Bere­ichen der Medien‑, Klang und Videokunst
  • Inter­ven­tio­nen im öffentlichen Raum
  • des Weit­eren Beiträge aus den dig­i­tal­en Bere­ichen Gen­er­a­tive Kun­st, para­metrisch entwick­elte Skulp­turen, kinetis­che Objek­te, Inter­faces, Daten­vi­su­al­isierung, Sonifika­tio­nen, Robotik, Aug­ment­ed- und Vir­tu­al-Real­i­ty-Pro­jek­te, gemappte Architek­tur- und Skulp­tur­pro­jek­tio­nen, Inter­net basierte Kun­st, Spieleen­twick­lung usw.
  • sowie natür­lich Vorschläge für entsprechende Work­shops und the­ma­tis­che Vorträge
  • exper­i­mentelle Musik­beiträge für das Club- und Begleitprogramm

  • Bei Bedarf ste­ht neben klas­sis­ch­er Video- und Audiotech­nik ein 24 Kanal-Soundsys­tem für Instal­la­tio­nen zur Ver­fü­gung (Fohhn Airea Sys­tem mit 24 Laut­sprech­er + 4 Sub­woover und passen­dem Audioin­t­er­face für kre­is­för­mige oder qua­dratis­che Anord­nun­gen im Raum: 24 * LX 10 ASX, 2* AS 10 ASX, 2 * as-22 ASX bespielt via Focus­rite Sound­karte und Dante).

Teilnahme­bedingungen

  • Die Ein­sendung erfol­gt über unser Online-Ein­sende­for­mu­lar durch Angabe der benötigten Informationen.
  • Es wer­den keine Gebühren für die Ein­sendung von Arbeit­en erhoben.
  • Ein­senden kön­nen Kün­stler, Kün­st­ler­grup­pen oder Kollek­tive sowie Organ­i­sa­tio­nen oder Dritte, die im Namen des/​der Teil­nehmenden der Ein­sendung handeln.
  • Bitte vor der Ein­sendung den Auss­chrei­bung­s­text, die angegebe­nen Zeit­en sowie die Bedin­gun­gen auf dieser Seite beacht­en. Diesen muss am Ende des Ein­sende­for­mu­la­rs zuges­timmt werden.
  • Wenn sich zusät­zlich zur elek­tro­n­is­chen Ein­sendung über unser Online-For­mu­lar eine postal­is­che Ein­re­ichung nicht ver­mei­den lässt und eine Rück­sendung gewün­scht ist, bitte ein rück­adressiertes und frankiertes Kuvert bzw. eine vor­bere­it­ete Paket­marke beilegen.

  • Für Anreise, Trans­port, Mate­r­i­al, son­stige Unkosten und Hon­o­rar ste­ht ein begren­ztes Bud­get zur Ver­fü­gung – Regelun­gen wer­den abhängig von der Gesamthöhe der Aufwen­dun­gen und den bud­getären Möglichkeit­en des Fes­ti­vals nach indi­vidu­eller Absprache getroffen.
  • Ein­fache Unterkün­fte kön­nen während des Auf­baus und des Fes­ti­vals gestellt wer­den (Angaben hierzu bitte im Ein­sende­for­mu­lar machen).
  • Tech­nis­che Gerätschaft sollte nach Möglichkeit selb­st gestellt wer­den. Grundle­gende Infra­struk­tur ist vorhan­den, fehlen­des Equip­ment bemühen wir uns nach indi­vidu­eller Absprache zu besorgen.

  • Da wir nur wenig Lager­möglichkeit­en haben und die näch­sten Ver­anstal­tun­gen fol­gen, soll­ten die aus­gestell­ten Arbeit­en unmit­tel­bar nach dem Fes­ti­val abge­baut und abge­holt wer­den bzw. für Abbau und Rück­ver­sand durch uns vor­bere­it­et sein. Abwe­ichende Regelun­gen kön­nen nach Absprache getrof­fen werden.
  • Auszustel­lende Arbeit­en, die von uns zurück­ge­sendet wer­den sollen, bitte mit geeignetem Ver­pack­ungs­ma­te­r­i­al liefern/​senden.

  • Mit der Ein­sendung erfol­gt die Ein­willi­gung des Rechtein­hab­ers, dass die aus­gewählten Arbeit­en, beglei­t­en­des Mate­r­i­al und entste­hende Doku­men­ta­tio­nen für Veröf­fentlichun­gen von GEN­ER­ATE! ver­wen­det wer­den dürfen.
  • Werke und Equip­ment kön­nen für die Dauer des Fes­ti­vals auf Wun­sch ver­sichert wer­den; hier­für benöti­gen wir eine detail­lierte Liste der zu ver­sich­ern­den Inhalte. Ggf. bitte im Ein­sende­for­mu­lar vermerken.
  • Arbeit­en, die für den Verkauf ange­boten wer­den sollen, bitte im Ein­sende­for­mu­lar ver­merken. Im Fall der Ver­mit­tlung und des Verkaufs im Rah­men von GEN­ER­ATE! behal­ten wir uns eine Pro­vi­sion in Höhe von 30% des angegebe­nen Brut­toverkauf­spreis­es vor.

  • Ein­sende­schluss ist Son­ntag, 20. Okto­ber 2019, 24:00 Uhr (MESZ/UTC+2). Unvoll­ständi­ge oder zu spät ein­gere­ichte Beiträge kön­nen lei­der nicht berück­sichtigt werden.
  • Die Auswahl der Beiträge erfol­gt durch die kün­st­lerische Leitung in Zusam­me­nar­beit mit der Pro­gram­m­gruppe und eines Beirats des Festivals.
  • Die Benachrich­ti­gung der Teil­nehmenden erfol­gt bis spätestens 21. Okto­ber 2019.
  • Redak­tion­ss­chluss ist am 25. Okto­ber 2019.

Über uns

Shed­halle Tübin­gen hat seit 2001 ein Forum für zeit­genös­sis­che Kün­ste in der Shed­halle des ehe­ma­li­gen Schlachthofs geschaf­fen und real­isiert sei­ther unter regionaler, bun­desweit­er und inter­na­tionaler Beteili­gung von Kün­st­lerin­nen und Kün­stlern neben Ausstel­lun­gen u.a. Kün­st­ler­gas­taufen­thalte, Kun­st­fes­ti­vals, Konz­erte, Work­shops und exper­i­mentelle Ver­anstal­tun­gen und ver­net­zt diese mit der lokalen Kunstszene.

Seit Feb­ru­ar 2016 wurde die Shed­halle für die vorüberge­hende Unter­bringung von geflüchteten Men­schen zur Ver­fü­gung gestellt, was uns in der Zwis­chen­zeit Gele­gen­heit gab, neue wech­sel­nde Orte der Stadt und Umge­bung für unsere jew­eili­gen Ausstel­lun­gen und Ver­anstal­tun­gen zu find­en und zu bespie­len. Die neuen Gäste wur­den als artists in res­i­dence in die laufend­en oder eigens ini­ti­ierten Pro­jek­te mitein­be­zo­gen. Ende Juni 2017 begann ein Teil­wiedere­inzug unseres Kun­stvere­ins in die Shed­halle. Auf Ende 2018 muss erneut der Platz geräumt wer­den für eine vorüberge­hende Fremd­nutzung für die näch­sten drei bis vier Jahre, wobei der Kun­stvere­in weit­er­hin auf dem Schlachthofgelände für zukün­ftiges Ausstel­lung­spro­gramm ansäs­sig bleiben wird. Ein Überblick des früheren und aktuellen Pro­gramms find­et sich unter www​.shed​halle​.de.

Eine Über­sicht der ver­gan­genen GEN­ER­ATE! Fes­ti­valedi­tio­nen find­et sich unter den jew­eili­gen Jahren 2018 | 2017 | 2016 | 2015

Kon­takt

Arbeit jetzt einreichen